Therapie hilft

Kinder wollen lernen! 

Wirklich? Allzu oft haben wir diesen Eindruck nicht. Dennoch lernt der Mensch von Natur aus gern und aus eigenem Antrieb.

Viele Kinder und Jugendliche aber haben aus unterschiedlichen Gründen mit dem Lernen in der Schule ihre Schwierigkeiten.

Die einen bringen ungünstige Voraussetzungen mit (Stichwort: Legasthenie, Dyskalkulie), andere gehen im großen Klassenverband unter, wieder andere kommen mit Lehrern oder Stoff nicht zurecht, Pubertät oder Probleme daheim mögen ihr Übriges tun.

Dabei ist schulisches Lernen eine wichtige Voraussetzung für die persönliche und berufliche Zukunft. Da hilft es nichts, die Hände in den Schoß zu legen und abzuwarten. Wer nicht ordentlich lesen und schreiben kann, wird spätestens nach dem Schulabschluss mit der rauen Wirklichkeit konfrontiert. Wer nicht gelernt hat, Widerstände zu überwinden und sich auch etwas unangenehmeren Herausforderungen zu stellen, wird in Ausbildung und Beruf schnell scheitern.    

Doch was tun, wenn die Lernbegierde abstumpft, der Arbeitswille erlahmt, die Leistungen in den Keller gehen, wenn das Schülerleben geprägt ist von 
    - Interesselosigkeit 
    - Konzentrationsschwächen 
    - Schulangst
    - Versagensangst
    - Verhaltensauffälligkeiten
    - Vermeidungs- und Verweigerungsverhalten
    - Lernblockaden
    - depressiven Episoden
    - AD(H)S  
Damit ihr Kind wieder Licht am Ende des Tunnels sieht, müssen Lernblockaden abgebaut, Versagensängste bewältigt und Lernerfolge herbeigeführt werden. 

PULZ hilft und stützt sich dabei auf bewährte Konzepte.

Erfolg motiviert und macht stark.